Moneswelt online
Inhalt  
  Home
  Kuscheltiere
  Terraristik
  => Tausendfüsser
  => Haltung und Pflege
  => Zucht und Aufzucht
  => Artenübersicht
  => Phasmiden
  => Achatschnecken
  => Schlangen
  RPG, LARP und alles andere
  Festival- und Konzertplaner
  Galerie
  Kontakt / contact me
  Gästebuch / guest book
  interessante Links
Haltung und Pflege

Haltung und Pflege exotischer Tausendfüsser

Ich gebe hier einen Überblick über die wichtigsten Themengebiete, über die sich ein Interessent oder auch ein neuer Halter von Tausendfüssern informieren sollte:
  • Was sollte ich vor der Anschaffung wissen und planen?
  • Wo bekomme ich meine Tausendfüsser her?
  • Wie gross sollte das Terrarium sein?
  • Wie muss das Substrat beschaffen sein?
  • Wie richte ich das Terrarium ein?
  • Temperatur und Feuchtigkeit?
  • Was futtern die denn so?

Was sollte ich vor der Anschaffung wissen und planen?

Tausendfüsser sind zumeist recht einfache Terrarienpfleglinge und deshalb auch für den Einsteiger geeignet. Trotzdem sollten einige Dinge bedacht werden, bevor die Entscheidung zur Anschaffung fällt.
Tausendfüsser benötigen ein Terrarium mittlerer Größe (siehe unten). Dieses sollte einen festen Standort in einem im Winter beheizten Zimmer erhalten. Der Standort darf nicht zu nah am Fenster gelegen sein, da einfallendes Sonnenlicht die Luft im Terrarium zu sehr aufheizen könnte.
Stellen Sie also vor dem Kauf sicher, dass solch ein Platz vorhanden ist.
Das Terrarium sollte zudem vor anderen Haustieren und vor Kleinkindern geschützt werden. Tausendfüsser können bei Belästigung ein Sekret absondern, das unangenehm riecht und bei manchen Arten rote bis gelbe Flecken auf der Haut hinterläßt. Nach Kontakt mit dem Sekret sollte man sich gründlich die Hände waschen. Kleinkinder sind deshalb nicht unbeaufsichtigt mit den Tieren zu lassen. Eine Wirkung auf Haustiere ist bisher nicht bekannt, jedoch sollte schon zum Schutz der Tausendfüsser der Kontakt mit anderen Haustieren vermieden werden.

Wo bekomme ich meine Tausendfüsser her?

Ist eine Entscheidung zur Anschaffung eines oder mehrerer Tausendfüsser gefallen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Tiere zu bekommen.
Die wahrscheinlich erste Möglichkeit, die Interessenten wählen, ist zumeist die schlechteste: Das Zoogeschäft.
Zoogeschäfte bieten dem Interessenten die Möglichkeit, sich die Tiere vor dem Kauf in Ruhe anzuschaun und persönlich auszuwählen. Zudem ist ein Gespräch mit den Verkäufern eventuell aufschlußreich.
Leider ist diese Möglichkeit im Bezug auf Tausendfüsser sehr beschränkt: Nur wenige Zoogeschäfte bieten Tausendfüsser an. Wenn welche im Angebot sind, handelt es sich hierbei fast immer um Wildfänge, die über einen Großhändler bezogen wurden. Diese Wildfänge haben ein unbestimmtes Alter und können verschiedene Krankheiten in sich tragen. Die wenigsten Zooverkäufer haben Ahnung von der Haltung exotischer Tausendfüsser, was zum einen zu einer Fehlhaltung und -ernährung im Geschäft sowie zur Fehlinformation der Kunden führt. Zudem ist das Angebot zumeist auf Archispirostreptus gigas beschränkt, die am häufigsten gehandelt werden und oft sehr teuer sind.

Eine weitere Möglichkeit, Tausendfüsser zu beziehen, bietet sich auf Terraristik-Börsen. Diese finden sich überall in Deutschland und bieten ebenfalls direkten Kontakt zum Halter/Händler/Züchter. Das Angebot auf Börsen ist wechselhaft. Die Chance, verschiedene Arten recht günstig zu erwerben, ist bei den grösseren Börsen jedoch recht gross. Auch hier muss man leider sagen, dass immer noch Wildfänge das Feld dominieren und nicht jeder Anbieter Ahnung von der richtigen Haltung hat. Also auch hier bitte vorsichtig sein.

Die letzte Möglichkeit ist der Kontakt zu Züchtern/Händler über das Internet. Verschiedene Anzeigenmärkte (siehe auch Links) und Foren bieten die Möglichkeit, Kontakte herzustellen. Das Angebot ist recht gemischt, verschiedenste Arten (viele auch erfunden oder völlig falsch) werden hier genannt. Wildfänge und Nachzuchten sind beide im Angebot. Auch die Preise variieren stark. Ich kann nur empfehlen, genau nachzufragen und sich ein Foto der Tiere schicken zu lassen, falls eine persönliche Abholung nicht möglich ist.
Das Verschicken von Tausendfüssern mit der Post schadet den Tieren bei entsprechenden Aussentemperaturen nicht und ist auch nicht verboten.
Wer ausschließlich Interesse an Nachzuchten hat, ist hier wahrscheinlich am besten bedient: www.forum.diplopoda.de

Wie gross sollte das Terrarium sein?

Als Faustregel für die Minimalgröße der Terrarien gilt, dass das Terrarium doppelt so lang wie die Tausendfüsser sein sollte.
Am besten eignen sich Falltürterrarien, da Tausendfüsser Meister im Ausbrechen sind (ja, die schaffen so eine Schiebetür ). Dabei ist darauf zu achten, dass das Terrarium immer zwei Lüftungsflächen hat und dass die vordere Lüftungsfläche möglichst weit oben liegt. Sonst ist das Einfüllen von ausreichend Substrat nicht möglich.

Das Terrarium sollte nicht zu hoch sein, da Tausendfüsser zwar gerne klettern, aber manche auch mal abstürzen. Ein Sturz aus höchster Höhe sollte ihnen also nichts ausmachen. Höhen von 40cm (abzüglich Substrathöhe) sind aber noch unbedenklich.

Auch Aquarien eignen sich zur Haltung von Tausendfüssern. Allerdings ist die handelsübliche Abdeckung wenig geeignet, da die Klappen Einladungen zum Ausbrechen sind und die eingebauten Lampen oft eine zu hohe Temperatur erzeugen.

Eine günstige Alternative, gerade für Einsteiger, bieten sog. Faunaboxen. Hier kann gut eine hohe Einfüllmenge Substrat erreicht werden und sie sind sehr günstig zu bekommen (um die 10 Euro). Allerdings ist zu bedenken, dass das Plastik recht schnell verkratzt und dass durch die große Lüftungsfläche sehr schnell Luftfeuchtigkeit entweichen kann.
Für empfindliche Arten ist das also nicht zu empfehlen.


Wie muss das Substrat beschaffen sein?

Es gibt verschiedene Ansätze und Möglichkeiten, dass Substrat zu mischen.
Notwendig sind folgende Bestandteile:
  • grabfähige, feuchte Erde
  • weissfaules Holz     
  • welkes Laub
  • Kalk
Als Erde kann z.B. Walderde (kein Lehmboden) oder ungedüngte Blumenerde verwendet werden.
Ich selbst verwende eine Mischung aus Terrarienquelhumus mit Aussaaterde (die ist quasi ungedüngt). Das hat den Vorteil, dass sich die Anzahl unerwünschter Mitbewohner in Grenzen hält und dass beide Bestandteile in verschiedenen Läden günstig zu kaufen sind.
Totholz kann entweder im Wald selbst gesammelt werden (das ist das schön weiche oft mit Moos bewachsene Holz). Dabei ist darauf zu achten, dass nur Laubholz für die Tausendfüsser verträglich ist.
Eine gute Alternative bieten Buchenholzstückchen, die es im Zoohandel gibt. Die Stückchen sind recht klein und lassen sich dehalb gut mit der Erde mischen.
Für das Laub ist nun der Gang in die Natur unumgänglich. Eine größere Gruppe Tausendfüsser mittlerer Größe schafft schon eine Tüte voll Laub im Monat, da sollte also nicht gespart werden.
Die meisten Arten bevorzugen Buchen- und Eichenlaub.
Für den Kalkanteil bietet sich z.B. Vogelsand an. Eine andere Möglichkeit ist geriebene Sepiaschale oder zerkleinerte Eierschale. Beim Kalkanteil bitte nicht sparen, Kalk ist notwendig für das Exoskelett der Tausendfüsser.

Die Substratmenge sollte ausreichen, dass sich jeder Tausendfüsser separat darin vergraben kann. Als Richtwert für die Mindesthöhe gilt 10cm.


Wie richte ich das Terrarium ein?

Das Terrarium sollte zumindest den Tausendfüssern die Möglichkeit zum Klettern und Verstecken bieten. Äste, Wurzeln und Rindenstücke werden da genauso gerne angenommen wie Kokosnusshöhlen, Steinhöhlen oder Korkröhren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Sollen Pflanzen im Terrarium wachsen, sollten diese nicht gedüngt sein, da die Tausendfüsser schon mal dran knabbern. Da die Tausenfüsser auch Wurzeln anfressen, sollten die Pflanzen mit Topf eingegraben werden.
Bei den Pflanzen ist ausserdem darauf zu achten, dass keine scharfen Spitzen vorhanden sind.
Der Einsatz von Kunst- und Giftpflanzen ist umstritten, da die Wirkung des Konsums auf Tausendfüsser noch nicht bekannt ist.
Als Bodendecker empfiehlt sich Moos, welches die Feuchtigkeit im Boden gut erhält. Das Moos wächst allerdings selten an und muss oft ausgetauscht werden.
Laub auf der Substratoberfläche ist ebenfalls vorteilhaft.

Temperatur und Feuchtigkeit

Tausendfüsser sind zumeist recht unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen. Sie vertragen Temperaturen von 15°C bis 30°C, das Optimum liegt jedoch bei 20-25°C. Es bietet sich also an, die Tiere bei Raumtemperatur ohne weitere Heizung zu halten.
Wird trotzdem eine Heizung angebracht, darf diese niemals unter dem Terrarium angebracht sein, da sich die Tiere vergraben, wenn es Ihnen zu warm wird.
Auch eine zusätzliche Beleuchtung ist nicht notwendig. Werden lebende Planzen im Terrarium verwendet, kann eine Lampe notwendig sein. Hierbei sollte dann eine Beleuchtung gewählt werden, die wenig oder gar keine Wärme erzeugt.
Das Substrat selbst sollte beim Einfüllen leicht feucht sein. Mehrmals wöchentlich sollte im Terrarium Wasser versprüht werden. Dabei empfiehlt sich ein handelsüblicher Pflanzenbefeuchter.
Da Staunässe den Tausendfüsser nicht so gut bekommt, sollte darauf geachtet werden, dass die Scheiben des Terrariums nicht beschlagen.
Natürlich kann die Feuchtigkeit auch über ein Hygrometer kontrolliert werden, welches jedoch in der Optik kleiner Terrariun sehr stören kann.

Was futtern die denn so?

Tausendfüsser leben fast vollständig vegetarisch. Sie ernähren sich hauptsächlich von den Substratbestandteilen.
Als Zusatzfutter sind Gurke, Kartoffel, verschiedene Gemüsearten und verschiedenes Obst sehr begehrt. Salat und Zitrusfrüchte sollten nicht verfüttert werden.
Notwendig ist die zusätzliche Gabe von Proteinen und Kalk. Als Proteinquelle eignet sich z.B. Flockenfischfutter oder aufgeweichtes Katzenfutter. Es wurde auch berichtet, dass Tausendfüsser tote Insekten fressen, das habe ich jedoch nie probiert.
Als Kalk eignet sich geriebene Sepiaschale oder stark zerkleinerte Eierschale.
English version  
   
Werbung  
   
Die HP begrüßte bisher 52122 Besucher (115608 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=